Wahrheit oder Lüge – böse Vorwürfe gegen Geiger David Garrett

Männer aus der prominenten Welt haben es oft im privaten Leben nicht leicht. Als aktuelles Beispiel ist David Garrett (35) aus Aachen in Deutschland als berühmter und hervorragender Geiger betroffen. Vorwürfe gegen ihn werden von einer, wie es sich darstellt, ehemaligen Escort Dame erhoben. Diese habe er in Amerika in New York vor zwei Jahren bei einer luxuriösen Escort Agentur gebucht. Die zwei haben sich verliebt und Pretty Woman sollte Wirklichkeit werden, bereits in der ersten Nacht.

Ist wieder ein Prominenter das Opfer einer Sexaffäre geworden?

Der Geiger David war sehr oft alleine auf der Reise, da kommt auch das Bedürfnis nach Streicheleinheiten, Kuscheln und Berührung auf und es ist nicht gleich eine Sex Affäre. Es ist nicht das erste Mal, dass ein prominenter Mensch bei einer Begleitagentur bzw. einem Escortservice ein Mädchen bucht. Dies kommt immer öfters vor, auch Politiker der verschiedensten Parteien wie CSU, CDU, FDP und anderer Fraktionen sagt man, sollen den diskreten Service schon genutzt haben. Ewig auf der Reise, präsent zu sein macht einsam. Immer perfekt aussehen und Unterhaltung für die Menschen zu bieten ist schwer. Man selbst als Mensch bleibt oft auf der Strecke und die eigenen Bedürfnisse werden nicht gestillt. Es bleibt oft keine Zeit für das eigene "ich". Auch David hatte einen Escortservice in Anspruch genommen und die Folgen sind für ihn im Moment sehr belastend. Kann seine Karriere dadurch in die Brüche gehen?

Sie sehen, wie der Preis der Prominenz hoch werden kann. Alles oder nichts, berühmt oder schuldig, reich oder verarmt, erfolgreich oder abgeschrieben. Kaum findet man ausgewogene Mitte. „Man dient dem Volk“, weil man das Kulturleben bereichert und das Volk macht es sich zu Nutze. In der Vergangenheit hatte die First Lady Bettina Wulf gegen Google geklagt, weil über sie veröffentlicht wurde, dass sie als Escort Dame und Prostituierte tätig gewesen sei. Dieser Beruf hat immer einen negativen Beigeschmack für die Öffentlichkeit. Menschen, die kein Verständnis für die prominente Welt habe, stempeln für sich diese Personen sofort ab.

Es ist immer einfacher sich von der Mehrheit mit Lügen überzeugen zu lassen. Umso schmutziger und obszöner, umso mehr werden die Menschen boshafter. Wie ein Leben der Prominenz häufig schwer sein kann, können sich Menschen, die das Leben im Fernsehen oder in der Öffentlichkeit nicht haben, in keiner Weise vorstellen. Der Top Star Geiger David Garrett kann sich im Moment im Grunde genommen gegen die ganze Welt und seine Exfreundin, Pornostar Ashley Jordan, wirklich nur verbal wehren, um seinen guten und hart erarbeiteten Namen und gleichzeitig auch seine Karriere nicht zu verlieren. Es ist viel leichter das Leben eines prominenten Menschen zu zerstören als das eines normalen Bürgers.

Man steht in der Öffentlichkeit, es reicht so eine Aussage, wie von dem Ex Pornostar und Escort Girl Kendall Karson, die mit richtigem Namen Ashley Yordan heißt, und schon bekommt man sofort Stress. Man hat mehr zu tun, man muss Anwälte in Anspruch nehmen, die Journalisten werden zu lästig, man muss sich dazu äußern, überall kommen nur komische Fragen – wie haben sie ihre Ex Freundin gepeitscht, zu welchen sexuellen Praktiken haben Sie Ihre Freundlin Ashley Yordan damals gezwungen.

Schon hat man Schwierigkeiten von denen man nie etwas haben hätte wollen. Die Kosten für eine solche Buchung bei einem Escort Service können ganz schön teuer werden. Es ist wirklich egozentrisch, dass immer wieder Einzelpersonen mit so einer egoistischen Art den Ruf einer prominenten Person in Schwierigkeiten bringen können. Aber auch gleichzeitig wird der gute Ruf der Escort Agenturen wie von MeineBegleitung zerstört.

Ich weiß, wovon ich spreche, da ich selber eine namhafte Escortagentur und Begleiservice mit Sitz in München „MeineBegleitung.com“ führe. Für den Escortservice bringt es nichts Positives und der Ruf für die Tätigkeit wird einfach noch weiter in die falsche Ecke geschoben.

Video: Sexaffäre: David Garrett fühlt sich von Ex erpresst

Auch Erotik erwischt die Politik

Die junge und mutige AfD Politikerin Frau Petra Federau hat sich selbst geoutet, dass sie früher als Escort Agentur Betreiberin tätigt war. Ganz schön clever gemacht, so kann sie künftig von keinem solchen egoistischen Menschen eingeschüchtert oder erpresst werden. Das Thema Escort ist immer wieder zwiespältig. Es gibt Menschen, die es in Anspruch nehmen und es verheimlichen und andere, die es tun und dazu stehen.

Warum sollte die junge Politikerin Federau dafür bestraft werden und ihren Posten von den Landtag verlassen oder sich wegnehmen lassen. Weil sie im Hintergrund einen Escort Service betrieben hat und sie junge Frauen in die arabische Länder vermittelt haben soll? Sie hat niemanden betrogen oder Steuern hinterzogen. So hart steht die Strafe in Verbindung zum Escort?

Zudem man ganz offen sagen muss, dass eben auch Politiker, Wissenschaftler, bekannte Ärzte und prominente Menschen den Service eines Escortservices für sich in Anspruch nehmen. Wo die Nachfrage nach einer Begleitdame ist, da ergibt sich auch das Angebot von einem Escort Girl. Unschöne Behauptungen mit billigen Prostituierten, damit hat das Thema Escort Dame nichts zu tun.

Darf man als prominente Person keine erotischen Momente erleben?

Die Politikerin hatte vor ein paar Jahren attraktive Escort Girls nach Abu Dhabi vermittelt. Die Agentur hieß „Beauty Escort 4 You – German Beautys.“ Frau Federau führte das Geschäft unter dem Namen Pia Sommer. Sie hatte nichts anderes gemacht als ausschließlich die Vermittlung, sprich Coaching für die zukünftigen Escort Damen. Es war alles vertraglich geregelt, die Frauen waren freie Mitarbeiterinnen und sie hat ausschließlich für die Vermittlung eine Provision erhalten. Für die Ausgaben für Flugtickets und Hotels in den Emiraten kamen die Herren auf. Immobilien Makler vermitteln Immobilien und Escort Agentur Leiter eben Escort Damen für Rendezvous. Es geht nicht um Menschenhandel, sondern man entscheidet sich freiwillig als Escort Girl oder Kavalier tätig zu sein.

Schnell werden Prominente wegen Sex verurteilt

Siehe David Garrett, er hat sich bei einem Escort Date in ein junges und hübsches Escort Girl verliebt. Ist es etwas Schmuddeliges oder Billiges? Wie er selber behauptet, muss man unterscheiden zwischen Prostitution und Escort. Er war alleine auf der Reise, keine Spur von Zärtlichkeit und Zuneigung. Was ist daran so schlimm, wenn man über einen Escortservice etwas Zuneigung, Wärme, Streicheleinheiten und Liebe bestellt? Dies ist noch lange keine Sexaffäre.

Komische sexuelle Praktiken, Körperverletzung und damit die Vorwürfe als Verleumdung wofür David einen Schadenersatz in Millionenhöhe zahlen soll? Dieser Vorwurf soll auf jeden Fall ganz gründlich untersucht werden. Die verlassene Exfreundin Ashley Jordan aus Kalifornien wollte mit David eine Zukunft schmieden, sie wollte ihren Porno Job an den Nagel hängen und wollte mit ihm eine Familie gründen. Einen Verlobungsring hat sie bereits bekommen. Die Hochzeit war auch schon geplant.

Im vergangenen Februar haben sich die zwei dennoch getrennt, beziehungsweise David hat mit Ashley alias Kendall Schluss gemacht. Ist es jetzt die Rache ihres verletzten Egos und Stolzes? Ist sich die attraktive Ashley bewusst, was für eine Lawine auf David zurollt? Vermutlich nicht, sonst hätte sie es auch disket regeln können, insofern ihre Anschuldigungen wirklich stimmen.

Micaela gern oben Ohne kennt Nachfragen nach erotischen Dates

Auch Micaela Schäfer, die Ex Dschungelcamperin, sagt ganz klar, dass David Garrett einer von wenigen Männern ist, der es zugibt, einen Escort und Begleitservice als Prominenter in Anspruch genommen zu haben. Wie Frau Schäfer sagt, bleibt er als Musiker kein Einzelfall, welcher erpresst wird. Sie kennt sich in der erotischen Szene ganz gut aus, da sie Teilinhaberin einer Website ist, die eine Plattform für erotische Dates ist.

www.shortaffair.com heißt die Plattform, die von 2 Schweizern vor 2 Jahren entwickelt wurde. Man(n)/Frau kann sich über Smartphone, Computer oder Tablet auf der Seite anmelden. Die Gebühr beträgt 200 € für die Dienste. Der interessierte Kunde kann sich entscheiden, in welchem Land er ein erotisches Date wünscht, zum Beispiel in der Schweiz in Zürich, in Deutschland in Berlin, München oder Frankfurt, in Österreich in Wien. Weitere Länder wie Holland, Belgien, Tschechien oder Slowakei und in vielen anderen Ländern auf dieser Welt sind hier im Angebot.

Der Mann ist unterwegs auf Reise, er kann als Nutzer ganz anonym nach Anmeldung ein Angebot über Sex einholen oder ein erotisches Date direkt mit einer der angemeldeten Frauen vereinbaren. Bequem, praktisch und ganz smart.