Skip to main content

Was zeichnet die submissive Seite der Erotik aus?

Für ein erotisches Machtgefälle im Sinne des BDSM braucht es zwei Seiten einer Waage:

  • Einmal die dominante, vielleicht auch sadistische Seite, wie sie von Domina und Master (auch als Top beziehungsweise Herr*in beschrieben) verkörpert wird.
  • Und am anderen Ende die devot / submissive Person, die als Sub (unter bestimmten Umständen auch als Sklavin oder Sklave) bezeichnet wird.

Klingt im ersten Moment zwar ziemlich simpel, ist es aber nicht unbedingt. Das liegt daran, dass auf vielen Erotikportalen und in entsprechenden Communitys oft Begriffe synonym gesetzt werden, die von ihrer Bedeutung her nicht unbedingt wirklich identisch waren.

Unter Submission bei erotischen Rollenspielen versteht man zunächst einmal die Unterwerfung beziehungsweise Unterordnung unter eine dominante Person. Damit muss aber nicht zwangsweise – wie bei der Devotion notwendig – eine besonders tiefe Hingabe bis zur aufopferungsvollen Verehrung verbunden sein. Kann aber.

Insofern lohnt es sich vor einem Treffen, ja vielleicht sogar vor dem Aufbau einer engeren Beziehung, darauf zu achten, wie sich ein*e Sub sich selbst und ihre / seine persönliche Form der Hingabe versteht.

Was macht eine*n Sub aus?

Devote Sub fuer BDSM Spiele - Was macht eine*n Sub aus?
Devote Sub fuer BDSM Spiele - Was macht eine*n Sub aus?

Subs können sowohl weiblich als auch männlich sein, wobei im hiesigen Beitrag parallel zur Domina vor allem auf die weiblichen Subs eingegangen werden soll. Die größten Unterschiede bei Escorts zwischen Frauen und Männern liegen allerdings weniger in den persönlichen Einstellungen, Wünschen und Bedürfnissen als in den einzelnen dominierenden und disziplinierenden Praktiken. Schließlich lässt sich eine CBT (Cock-and-Ball-Torture) bei einer Frau aus rein physiologischen Gründen einfach nicht umsetzen.

Davon abgesehen bringt ein*e Sub im ganz Groben folgende Merkmale mit:

  • Sie / er überlässt die Planung der erotisch-sexuellen Geschehnisse komplett oder weitestgehend dem dominanten Gegenüber. (Wobei freilich im Vorfeld über individuelle Vorlieben, Grenzen und Tabus gesprochen und ein Safeword festgelegt werden sollte!)
  • Auch in der Umsetzung zeigt sich die / der Sub als der empfangende Part und erfüllt die Wünsche und Anordnungen des Top soweit wie möglich. Ein „Nein“ oder Sich-in-irgendeiner-anderen-Weise-Wehren darf von der dominanten Person dabei so weit übergangen oder (sofern gewünscht) bestraft werden, wie das Safeword oder ein stellvertretendes Ampelsystem dies in gegenseitigem Einvernehmen erlauben.

Ein*e Sub zeichnet sich also dadurch aus, dass sie / er dem Top insbesondere in erotisch-sexuellen Belangen im Rahmen einer Session gefallen und zu Diensten sein möchte. Ob dabei gleichzeitig Spaß an Masochismus und Demütigungen inklusive ist, ist nicht per se gesagt. Deswegen lohnt sich auch an dieser Stelle eine intensive Rücksprache.

Welche Spielarten sind im Bereich Dominanz und Devotion besonders reizvoll?

Wie die Bezeichnung BDSM (Bondage – Discipline – Sadomasochism) bereits anklingen lässt, geht es zwischen Dom und Sub vor allem um das erotisch-lustvolle Spiel mit einem Machtgefälle. Dafür bieten sich verschiedene Spielarten an.

  • Fesselungen
  • Sex in verschiedenen Variationen (beispielsweise OV, GV, AV, Deep Throat, Fisting)
  • Sex an außergewöhnlichen Orten
  • körperliche Züchtigungen wie durch Ohrfeigen, Spanking oder Caning (bei Männern auch unter anderem CBT)
  • Klammerungen, Nadelungen
  • Kratzen, Beißen, Kneifen, Kitzeln
  • Fußerotik
  • Wachsspiele
  • Rollenspiele
  • Erniedrigungen (sehr beliebt sind solche verbaler Art; das Ganze funktioniert aber beispielsweise auch beim frivolen Ausgehen, wo Sub vor Ort Kleidungsstücke ausziehen und dem Dom übergeben muss oder manche Outfit-Bestandteile wie BH oder Slip gar nicht erst anziehen durfte) oder
  • die Anwendung von Sextoys (insbesondere im Bereich Orgasmuskontrolle und erzwungene Orgasmen)

Was und inwiefern dies eingesetzt wird, hängt von den jeweiligen Vorlieben aller Beteiligten ab. Denn nicht jede*r Dom ist gleichzeitig Sadist*in und / oder Degrader*in (jemand, der es liebt, andere sexuell zu demütigen) – genau wie nicht jede*r Sub masochistisch angehaucht ist beziehungsweise erniedrigt werden möchte.

Dabei kann ein Top im Rahmen der Absprachen natürlich auch Praktiken einsetzen, die von Sub nicht als Vorliebe angegeben werden. Somit wäre es eine wirkliche Strafe, eine submissive Person für einen Fehler zu spanken – ein Vorgang, den ein*e Masochist*in vielleicht sogar als Belohnung empfinden würde.

Von daher gilt: Nahezu alles, was nicht als Tabu gesetzt wurde und dem SSC-Prinzip (sicher, gesundheitlich und einvernehmlich) widerspricht, ist auf dem Weg zur Lusterfüllung auch erlaubt. Hat ja niemand behauptet, dass Dom es Sub leicht machen würde und dass der leichte Weg der gewollte sei … Dennoch sollte nach der Session immer genug Zeit und Raum für das Auffangen und eine liebevoll / konstruktive Besprechung der gerade gemachten Erlebnisse vorhanden sein.

Worin liegt der Unterschied zwischen Sub und devoter Escort?

Unterschied zwischen Sub und devoter Escort - Wie fixiert man eine SUB
Unterschied zwischen Sub und devoter Escort - Wie fixiert man eine SUB

Eine devote Escort geht sicherlich in ihrer Tätigkeit in einer entsprechenden Haltung auf und nimmt gerne bei einem Treffen mit BDSM-Elementen mit ihrem Kunden die untergeordnete Position ein. Welche Spielarten dabei zum Tragen kommen, bestimmen Escort und Gast gemeinsam, wobei auf Tabus (also unverrückbare Grenzen) unbedingt Rücksicht genommen werden muss.

Ob eine submissive Escortlady in ihrem ‚Privatleben‘ aber genauso viel Spaß an einer solchen Konstellation hat oder ob sie nicht doch lieber einen anderen Part übernimmt? Das ist natürlich ihre ganz persönliche Privatsache – wie die Bezeichnung schon verrät.

Eine submissive Person, die nicht als Escort tätig ist, findet sicherlich vor allem in ihrem Nicht-Berufsleben Gefallen am Spiel von Dominanz und Devotion. Denn wenngleich die folgende Interview-Zusammenfassung einer britischen Sub beweist, dass das Ausleben der eigenen Wünsche und Fantasien auch in beruflicher Hinsicht möglich ist, sind solche Ladys in der Welt der käuflichen Erotik eher selten anzutreffen und auch in Deutschland noch eindeutig in der Minderheit.

Woran das liegen könnte? Am besten selbst nachlesen …

Die Arbeit einer Sub als Sex Workerin

K. ist weiblich, lebt in England, ist submissiv und arbeitet selbstständig als professionelle bezahlte Sub. Zu diesem Job fand sie, nachdem ihr altes Beschäftigungsverhältnis gekündigt wurde und kein anderer Job in Sicht war. Doch eine ehemalige Freundin brachte sie auf die Idee, es in einem Dungeon mit einer Ausbildung zur Domina zu versuchen. So weit, so gut – doch der in England lebenden K. fiel schnell auf, dass eine dominante Haltung im Sexgeschäft nicht ihrer Persönlichkeit und ihren Vorlieben entsprach. Und so beschloss sie, nach ihrer Ausbildung die Seiten zu wechseln und ausschließlich als professionelle Sub mit Gästen in Kontakt zu treten. Hier nun einige der Fragen, mit denen sie regelmäßig konfrontiert wird.

Kannst und willst du ausschließlich von der Arbeit als Escortlady leben?

K. bejaht dies. Zwar werde sie regelmäßig gefragt, ob sie nicht einem ‚ordentlichen‘ Beruf nachgehen möchte. Doch diese Fragen verneint sie. Erstens, weil sie Sexarbeit durchaus für eine respektable Arbeit halte (dazu später noch mehr). Zweitens, weil sie ihr die Gelegenheit biete, ihr eigener Chef zu sein und ihre Arbeitszeiten wie -Orte selbst festzulegen. Drittens, weil sie bei einem passablen Kundenstamm und Preissätzen von 300 bis 600 Pfund je Stunde finanziell ohne Weiteres auf eigenen Beinen stehen könne. Kurz gesagt: Mehr Unabhängigkeit geht in Ks. Augen nicht.

  Arbeitest Du vor allem wegen deiner sexuellen Lust als Sub oder ist dir die finanzielle Seite wichtiger?

Obwohl sie mit durchaus Freude an der erotisch-sexuellen Komponente besitzt, sieht K. die Arbeit als professionelle Sub vor allem als Gelegenheit zum Geldverdienen.

                              Welche Spielarten sind in den Sessions am häufigsten vertreten?

Hierbei zählt K. verschiedene Varianten auf, wobei sie sich an kaum etwas erinnern könne, was zumindest noch nicht erfragt worden sei. Besonders oft würden ihre Gäste folgende Spielarteen anfragen.

  • Spanking (Handschläge),
  • Caning (Stockschläge),
  • Rollenspiele (wie Schulmädchen und Lehrer oder Vorgesetzter und Sekretärin) oder
  • Orgasmuskontrolle und erzwungene Orgasmen (gerne in Kombinationen mit Fesselungen)

Prinzipiell bespräche sie mit ihren Gästen natürlich die individuellen Grenzen (Softlimits, die sich im Rahmen austesten und gegebenenfalls verschieben lassen) und Tabus (Hardlimits, die unantastbar seien). Dies sei deshalb wichtig, weil die individuellen Spielarten intensiv bis schmerzhaft werden könnten, was zur BDSM-Auffassung im Sinne von Bestrafen, Ertragen und Erniedrigen durchaus dazugehöre. Daher bestehe K. auch unbedingt auf ein Safeword (beendet die Situation sofort – ohne Wenn und Aber), das sie jedoch wohl erst einmal benutzen musste.

Wer zählt zu deinen Kunden und gibt es den „typischen“ Kunden?

Stammkunden bei SUB sind genauso wichtig, wie beim Escortservice
Stammkunden bei SUB sind genauso wichtig, wie beim Escortservice

Einen „typischen“ Kunden hat K. nach eigener Aussage noch nicht ausgemacht; sie merkt aber gleichzeitig an, dass ihr Kundenstamm ziemlich breit gefächert sei. Allerdings benennt K. drei Gruppen, die häufiger dabei seien:

  • Jüngere Männer, die für sich herausfinden wollen würden, ob BDSM ihr „Spielgebiet“ sei. Und das mit einer Partnerin, die möglichst unvoreingenommen und im sicheren Bereich unterwegs ist.
  • Männer mittleren Alters mit vergleichsweise hoher Bildung – aus dem Bereich Finanzwelt oder Aufsichtsrat und
  • ältere Gäste, die eine jüngere weibliche Gesellschaft in Kombination mit BDSM zu schätzen wüssten.

Waren auch wirklich ungewöhnliche Wünsche dabei?

Inzwischen finde K. nicht mehr so vieles komplett exzeptionell. Dennoch habe sie einige Kunden in Erinnerung behalten: Sei es, weil sie sich ihnen möglichst bewegungslos ausliefern sollen hätte, die Kunden beim Thema Schlagspiele ein Faible für eine ausgeprägte Symmetrie besessen hätten oder bei Klammer-Spielen nach dem Motto „je mehr, desto schöner“ verfahren seien.

Für wie gefährlich hältst du die Arbeit als Sub? Und denkst du, dass andere erotische Dienstleistungen im BDSM-Bereich risikoloser sind?

BDSM-Auffassung im Sinne von Bestrafen
BDSM-Auffassung im Sinne von Bestrafen

In diesen Punkten ist K. zweigeteilter Meinung. Einerseits sieht sie ihre Position als Sub, also als die zu dominierende Person, sowieso in einem nicht ganz risikoarmen Feld. Andererseits gäbe es nicht so viele professionelle Subs, sodass die meisten Kunden auf die von den Sub vorgegebenen Sicherheitsbedürfnisse positiv reagieren würden.

  • den Austausch von Telefonnummern oder E-Mail-Adressen zwecks Covering (K. meldet sich bei einem Treffen in regelmäßigen Abständen bei einer ihr vertrauten Person, um zu signalisieren, dass alles in Ordnung ist) oder
  • das Vorabtreffen an einem neutralen Ort, wo man sich bei einem Kaffee etwas besser kennen lernen kann,

Davon abgesehen halte sie Sexarbeit so oder so – also auch jenseits von Bondage und Dominanz & Submission – für potenziell risikobehaftet, weil Sexarbeiter*innen in Großbritannien sowohl gesetzlich schlecht geschützt als auch sozial diskriminiert würden. Insofern sei ihre Tätigkeit als Sub in dieser Hinsicht nicht so speziell wie man auf den ersten Blick vielleicht denken möge.

Warum sind Dominas in der Öffentlichkeit so präsent, professionelle Subs aber nicht?

An dieser Stelle sieht K. Dominas als einfach kulturell akzeptierter. Starke, mächtige Frauen seien nicht so vorurteilsbehaftet wie „Opfer“, die gefesselt und / oder geschlagen werden – auch, wenn es sich in beiden Fällen zuweilen nur um Rollenbilder handeln würde. Darüber hinaus empfänden es manche ihrer Gesprächspartner*innen auch so als würden devote Frauen – insbesondere professionelle Subs – die Tendenz zur Gewalt gegenüber Frauen prinzipiell gutheißen oder unterstützen.

In Ks. Augen müsse dabei jedoch zwischen wirklicher Gewalt und sadomasochistischen oder anderweitig disziplinierenden Maßnahmen im BDSM-Kontext im Swingerclub unter Einwilligung aller Beteiligten unterschieden werden. Deswegen wünsche sie sich mehr Respekt für ihre freie Entscheidung, sich entsprechend ganz nach ihrem eigenen Willen behandeln zu lassen – auch, wenn das Geschlagen-, Gefesselt-, An-den-Haaren-Gezogen- oder anderweitig Gequält-und-Gedemütigt-Werden bedeutet.

Hältst du die Präsentation von Devotion in 50 Shades of Grey für hilfreich, was deine Tätigkeit und den Kontakt mit Gästen betritt?

Das verneint K. ausdrücklich – sie sei mit dem Buch einfach nicht zurechtgekommen, was jedoch nicht unwesentlich am Schreibstil gelegen habe. Allerdings merkt sie an, dass die Missachtung des Safewords durch den dominanten Part in Fetischkreisen ein absolutes No Go sei und durch 50 Shades of Grey tatsächlich der Eindruck entstehen könne, dass dessen Ignoranz (die in Wahrheit häuslicher Gewalt entspräche) in Ordnung sei. De facto führe eine solche Safeword-Ignoranz aber direkt in den kriminellen Bereich. Und das sei natürlich weder im Sinne von Sub noch von Dom.

Last but not least: Dein Tipp für alle Frauen, die eventuell auch professionelle Sub werden wollen?

Echte sexuelle Submission, die wahrnehmbar aufrichtig an der Grenze zur Devotion kratze, könne man in Ks. Augen nicht auf die Dauer vortäuschen. So berichtet sie von vielen Escorts, die zwar mit Rollenspielen und leichtem Bondage gut hätten leben können – bei harten Stock- oder Handschlägen mit der Härte des Schmerzes überfordert gewesen seien.

Um als professionelle Sub damit Geld zu verdienen, sei also tatsächlich ein entsprechendes Faible und wirklicher Spaß an der Sache vonnöten. Zudem sollten Frauen immer auf ihren gesunden Menschenverstand hören und nicht aus einem falschen Rollenverständnis heraus irgendetwas über sich ergehen lassen, was sie insgeheim nicht mittragen könnten. Deswegen bei einem schlechten Gefühl ein Treffen lieber einmal mehr zu früh als zu spät beenden.

Escortservice MeineBegleitung.com Telefonfee

0176 54 000 903

Mo.- Fr. 12:00 - 20:00

Sa., So. 13:00 - 18:00